Die Zeitzonen bestimmen zu einem erheblichen Teil unser Leben mit oder – besser gesagt – beeinflussen sie es – auch wenn wir es meistens nicht direkt wahrnehmen. Bewegen wir uns innerhalb einer Zeitzone Europas merkt man die Differenz von wenigen Minuten nicht, fliegt man aber 2000 Kilometer weiter nach Westen oder Osten bemerkt man zeitlichen Differenzen – meist in Form eines Jetlags. Der Jetlag entsteht, wenn man sich mindestens 2 oder 3 Flugstunden aus seiner angestammten Zeitzone entfernt. Erreicht man dann sein angestrebtes, in einer anderen Zeitzone gelegenes Reiseziel, so hat man häufig Schwierigkeiten seine Physis an den veränderten Tagesablauf anzupassen.

Allgemeines zu Zeitzonen

zeitzonen europa: die weltzeituhren zeigen die zeit an

Zeitzonen Europa: Diese Uhren zeigen die aktuelle Zeit in den Hauptstädten an. (c) Rainer Sturm / pixelio.de

Eine Zeitzone macht eine Stunde bzw. 15 Langengrade auf dem Globus aus. Um einen ganzen Kalendertag bzw. eine ganze Erdumdrehung abzubilden, entsprechen 24 Stunden also auch 24 Zeitzonen. Dabei sind die determinierten Zeitzonen in ihrer flächenmäßigen Distanz nicht alle genau gleich lang. Im Groben versucht man mit den Zeitzonen Europa und den Rest der Welt annähernd gleich einzuteilen. Manchmal haben die Zeitzonen allerdings einige Dellen. Die Dellenbildung kommt meist in den Gebieten vor, die Inseln oder ganze Archipele umfassen. Wenn diese beispielsweise zu einem kontinentalen Festlandsstaat gehören, versucht man dessen politische Grenzen trotz der möglicherweise großen Entfernung auch auf die Inseln auszuweiten. Genauso wollte man größte europäische Länder nicht einfach in der Mitte durchteilen.

 

Thema “Zeitzonen Europa”:
Wie viele Zeitzonen gibt es auf unserem Kontinent?

Die Beantwortung dieser Frage hängt stark davon ab, wie man Europa in seiner geopolitischen Grenze definiert. Denn kartografisch betrachtet, teilt sich Europa mit Asien eine Landmasse. Meistens beschreibt man Europa von der Atlantikküste bis zum Kaukasus- bzw. dem Uralgebirge. Bis dorthin umschließen immerhin vier Zeitzonen Europa.

Zeitzonen in Europa von Westen nach Osten

In der westlichsten Zeitzone liegen England und Portugal, darauf folgt unsere Zone, die auch Frankreich, Italien und große Teile von Skandinavien umfasst. In der dritten Zeitzone liegen große Teile Osteuropas sowie Griechenland und Finnland. Die östlichste Zeitzone Europas umfasst den westlichen Teil Russlands bis zum Ural sowie weitere osteuropäische Staaten wie Weißrussland. Unten ist einmal eine Aufgliederung der EU Staaten der politischen Europakarte in Ihre jeweiligen Zeitzonen aufgegliedert.

Zeitzonen in Europa: Die EU Staaten

GMT

  • Irland
  • Großbritannien
  • Portugal

GMT +1

  • Deutschland
  • Spanien
  • Frankreich
  • Belgien
  • Niederlande
  • Italien
  • Dänemark
  • Schweden
  • Österreich





  • Tschechien
  • Luxemburg
  • Ungarn
  • Polen
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Kroatien
  • Malta

GMT +2

  • Finnland
  • Griechenland
  • Bulgarien
  • Rumänien
  • Zypern
  • Estland
  • Lettland
  • Litauen


[youtube id=”uFiWYp7i5oU”]


 

Wie kam man überhaupt dazu, Zeitzonen Europa und den übrigen Kontinenten zuzuordnen?

zeitzonen europa: die weltzeituhr in berlin

In Berlin steht eine Weltzeituhr, die nicht nur die Zeitzonen in Europa anzeigt. (c) Ruth Rudolph / pixelio.de

Der Grund für die Einrichtung von Zeitzonen liegt in der Entwicklung und Ausweitung von bedeutenden Technologien des 19. Jahrhunderts, allen voran die des Eisenbahnverkehrs und die der Telegraphenvernetzung. Hieraus resultierte eine rasante Beschleunigung des Welthandels und die erste kleine “Euro Krise“. Denn es gab verzwickte Konfusionen aufgrund der unterschiedlichen Pünktlichkeitsszenarien, wenn zum Beispiel ein Zug von Hamburg nach Moskau fahren wollte.

Um dieser Divergenz vorzubeugen, traten 1884 25 Staaten in der US-Hauptstadt Washington zur sogenannten Meridian-Konferenz zusammen und legten dort die Einteilung der Erde in 24 Langengrade oder Meridiane fest. Als Nullmeridian bestimmte man den Längengrad, der sich durch Greenwich bei London zieht, die 180 Grad-Datumsgrenze verläuft seitdem durch den polynesischen Inselzwergstaat Kiribati. Seitdem also Zeitzonen Europa, Asien, Afrika, Australien und Amerika in einmal 24 Stunden eingeteilt haben, scheint die Welt näher zusammengerückt.