Ist die Euro Krise vorbei oder nicht? Diese Frage beschäftigt seit einigen Wochen nicht nur sämtliche Wirtschafts- und Politik-Ressorts der großen Nachrichtenredaktionen, sondern auch etliche Wirtschaftsexperten. Das Auftauchen einiger Staaten aus der Rezession, sinkende Arbeitslosigkeit in Europa – auch in Krisenländern – und die langsame Erholung des Weltmarktes sprechen für ein Ende der Euro Krise. Kritiker bemängeln aber, dass sich bereits jetzt neue Finanz-Blasen bilden, die den Weltmarkt in eine neue Krise zurückreißen, wenn sie platzen. Eine klares Statement, ob die Euro Krise nun vorbei ist oder nicht, ist schwierig abzugeben – genauso schwierig ist es, die Ursache für die Krise des Euro-Raums zu finden.

Wie begann die Euro Krise?

Die Euro Krise trifft Europa schwer

Die Euro Krise trifft Europa schwer. (c) Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Ihren Ursprung nahm die Euro Krise nicht in Europa, sondern in Amerika. Dort hatte sich über die Jahre eine Immobilienblase gebildet, in die viele Investoren und große Banken Geld gesteckt hatten. Als diese Blase platzte, wurden Milliarden von Dollar verbrannt. Die konnten Banken nun ihren Gläubiger nicht mehr auszahlen und wurden erst in der letzten Sekunde durch das Eingreifen des US-Staates gerettet.
Da auch europäische Banken in die amerikanische Immobilienblase investiert hatten, verzeichneten auch sie Abschreibengen in Millionen- und Milliardenhöhe. Weil aber eine Pleite so vieler Banken das Aus für das Wirtschaftssystem bedeutet hätte, mussten sie durch staatliche Anleihen und Investitionen gerettet werden. Durch die erhöhte private und staatliche Kreditaufnahme wurde die Inflation des Euros begünstigt.

 

Gerade finanziell schwache Länder trifft die Euro Krise am härtesten

Problematisch allerdings: Da der Euro keine nationale, sondern eine internationale Währung ist, traf die Krise Europa umso härter. Grund dafür ist die gemeinsame Währung: Während die Inflation einer nationalen Währung durch die Wechselkurskorrektur etwas ausgeglichen wird, verhinderte der gemeinsame Euro den Ausgleich. So traf die Inflation des Euros vor allem finanziell angeschlagene Länder wie Griechenland, Irland oder Italien deutlich schwerer als Deutschland oder Frankreich.

Doch auch die großen Industrienationen trifft die Euro Krise

Damit der Euro im Raum des Schengener Abkommens aufrecht erhalten werden konnte, mussten die wichtigsten Banken gerettet werden. Dafür wurde von der EU ein Rettungsschirm aufgespannt, unter dem die Banken Europas vor der Euro Krise sicher sein sollten. Finanziert wurde der Rettungsschirm von allen EU-Mitgliedern, finanziell starke Länder wie Deutschland oder Frankreich trugen allerdings weitaus größere Anteile am Rettungsschirm als Italien oder Griechenland.

nach der euro krise hatten viele leere taschen

So ging es vielen Sparern: Im Laufe der Euro Krise wurden die Taschen immer leerer. (c) Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Viel mehr als der Wertverlust des Geldes trifft die Industrienationen allerdings die daraus resultierende Unsicherheit bei der Bevölkerung. Viele Bürger waren sich unsicher, ob ihr Geld morgen noch dasselbe wert ist, wie heute. Erinnerungen an die Hyperinflation aus dem Jahr 1923, als ein Brot fünf Millionen Reichsmark kostete, wurden von den Medien immer wieder heraufbeschworen.

Deutschland wächst, Spanien und Italien schrumpfen

Heute scheint sich die Lage wieder etwas entspannt zu haben. Jüngst machten Berichte die Runde, dass es innerhalb der Währungsunion wieder aufwärts geht: Wachstumsberichte zeigen einen leichten Aufschwung der Wirtschaft, gerade Deutschland sorgt für eine insgesamt positive Wirtschaftsbilanz der Euro-Zone. Trotz der guten Zahlen sind optimistische Jubelstürme aber noch nicht angebracht: In Italien und Spanien, das innerhalb Europas die viertgrößte Wirtschaftsmacht und eines der größten Europäischen Länder ist, gibt es noch negative Zahlen. Italiens Wirtschaft schrumpfte um 0,1 Prozent, Spaniens Wirtschaft um 0,2 Prozent. Trotzdem kann man nun etwas beruhigter in die Zukunft schauen, EZB-Präsident Mario Draghi sagte kürzlich zur Euro Krise: “Das Schlimmste ist vorüber.”