Das EU Energielabel, kurz auch EU Energielabel genannt, ist ein Bestandteil der Politik der Europäischen Union im 10-Jahres-Plan von 2010-2020. Durch den Energieeffizienzplan 2011 und die EU Energieeffizienzrichtlinie soll der Primärenergieverbrauch in der EU erheblich gesenkt werden: Die Energieeffizienzklasse wird Bewertungskriterium. Bis 2030 soll ein umfangreiches Maßnahmenbündel für bis zu 30 % mehr Energieeffizienz sorgen. Energieeffizienz als Gemeinschaftsaufgabe! Deshalb gibt es eine Energieverbrauchskennzeichnung für Elektrogeräte durch EU Energielabel – die Energieeffizienzklasse steht dabei im im Fokus mit einer Kennzeichnungspflicht.

Wozu dient das EU Energielabel?

Auf dem EU Energielabel werden wichtige Informationen, wie die Energieeffizienzklasse, erstmals deutlich und nach der EU Energieeffizienzrichtlinie standardisiert zusammengefasst. Der Elektrogeräte Händler muss seine Kunden gemäß der EU Energieeffizienzrichtlinie auf den ersten Blick durch EU Energielabel informieren, damit die EU Energieeffizienzrichtlinie und die Energieeffizienzklasse auch im täglichen Leben umgesetzt werden können. Seit 2011 wird am EU Energielabel gearbeitet, welches damals noch “Energieetikette” genannt worden ist – und noch nicht so aussah, wie das EU Energielabel und die Einteilung für die Energieeffizienzklasse heute.

EU Energielabel Energieeffizienzklasse Diagramm

Die Energieeffizenzklasse dient als Information auf dem EU Energielabel (c) iStock.com / style-photography

Einsatz des EU Energielabels

Nach Energieeffizienz und dem EU Energielabel muss der Verbraucher im Handel gar nicht fragen, denn alle Produkte von Klein- bis Großkonzernen tragen das EU Energielabel. Gemäß verschiedener Stufen der EU Energieeffizienzrichtlinie gibt es einige Verbote von Energieschluckern wie bestimmten Turbo-Staubsaugern. In Zukunft wird das EU Energielabel als standardisierte Energieverbrauchskennzeichnung sowohl bei Waschmaschinen, Trocknern, Herden, Staubsaugern und vielen mehr zu finden sein. Alle Elektrogeräte mit einem signifikanten Energieverbrauch werden ihre Energieeffizienz und die Energieeffizienzklasse als technische Daten offen kommunizieren. Das EU Energielabel spart schon jetzt jede Menge Stromkosten! Wer durch einen großflächigen Elektromarkt geht, der kann die Energieverbrauchskennzeichnung durch EU Energielabel und EU Energielabel gemäß der EU Energieeffizienzrichtlinie gar nicht übersehen. Beginnend bei dem farbig markierten Balken der Energieeffizienzklasse der Elektrogeräte über die Energieeffizienz in Zahlen bis hin zu Lärmemissionen.

Ziele des EU Energielabels

Die EU Energieeffizienzrichtlinie setzt also einen Rahmen, der durch standardisierte EU Energielabel, verbrauchsgünstige Geräte und die richtige Kaufentscheidung auch aufgrund der Energieverbrauchskennzeichnung durch die Verbraucher unterfüttert wird. Das EU Energielabel bzw. EU Label wird dazu führen, dass Verbraucher beim Neukauf sehr genau darauf achten, wie die Energieeffizienz aussieht – die ja letztendlich Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen berührt. Die EU Energieeffizienzrichtlinie setzt neben geringem Geräteverbrauch und energieffizienter Wärmepumpen und Information durch EU Energielabel auf Verbesserungen im Gebäudebereich: Hier gibt es eine Energieverbrauchskennzeichnung durch einen Verbrauchsausweis. Die Mechanismen der EU Energieeffizienzrichtlinie werden also auf verschiedene Branchen angewendet. Energieeffizienz entsprechend der EU Energieeffizienzrichtlinie wird hier als Verbrauch pro Quadratmeter gemessen. Dort sieht das EU Energielabel nach der EU Energieeffizienzrichtlinie auch anders aus als bei Elektrogeräten: Der Energieausweis gilt als Nachweis der Energieeffizienz.

Für welche Produkte gibt es ein EU Energielabel und die Energieverbrauchskennzeichnung?

Mit dem EU Energielabel erhalten Sie als Verbraucherin oder Verbraucher mehrfache Sicherheit über die Energieeffizienz und späteren Kosten: Hohe Energieeffizienz, ausgedrückt durch eine gute Energieeffizienzklasse, äußert sich durch Umweltschonung sowie niedrigen Verbrauchs- bzw. Energiekosten. Die einheitliche Darstellung der Energieeffizienz von der schlechtesten Energieeffizienzklasse G bis zu der in verschiedene Klassen unterteilten Energieeffizienz Beststufe “A” ermöglicht eine Einordnung der Haushaltsgeräte in die Energieeffizienzklasse auf den ersten Blick. Allerdings lohnt sich neben dem Blick auf die Energieeffizienzklasse auch die Detailbetrachtung der weiteren Verbrauchswerte beispielsweise für die Elektrogeräte im Haushalt: Neben dem Energieverbrauch in Kilowattstunden pro Benutzungsvorgang oder Betriebszeitraum wird beispielsweise der Wasserverbrauch mit angegeben. Das EU Energielabel enthält zudem auch die Geräuschemissionen als wertvollen Hinweis darauf, wie lärmschonend die Elektrogeräte arbeiten.

EU Energielabel Küchengeräte Elektrogeräte

Das EU Energielabel gilt u. a. für Elektrogeräte in der Küche (c) iStock.com / Bet_Noire

EU Energielabel für Elektrogeräte folgender Produktgruppen:

  • Backöfen für Elektro und Gas sowie Dunstabzugshauben
  • Kühl- und Gefriergeräte inkl. Weinlagerschränken
  • Geschirrspüler
  • Waschmaschinen und Wäschetrockner
  • Fernsehgeräte
  • Klimageräte
  • Wäschetrockner
  • Staubsauger
  • Haushaltslampen mit (un)gerichtetem Licht gemäß der Ökodesign Richtlinie

EU Energielabel bietet informative Grundlagen

Das EU Energielabel setzt einen weiteren Grundgedanken um: Der Käufer soll möglichst vergleichbar und vollumfänglich über die Geräte informiert werden: Energieeffizienz, Lade-/Nutzungsvolumen und Betriebsgeräusche werden erstmals transparent und nicht erst auf Nachfrage ausgewiesen. Eine Fülle an Informationen soll die Entscheidung für eine gute Energieeffizienzklasse und für hochwertige Elektrogeräte erleichtern. Die Energieverbrauchskennzeichnung soll genauso selbstverständlich werden wie die Verbrauchsangaben bei Kraftfahrzeugen. Allerdings sorgt derzeit die EU Kommission dafür, dass die Aufkleber der EU Energielabel für Elektrogeräte verständlicher werden.

EU Energieeffizienzrichtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung als wichtiger Bestandteil der Wirtschaftspolitik

Beim Umgang mit Energie und weiteren Rohstoffen der Erde hat sich in den letzten Jahrzehnten ein enormer Wandel vollzogen: Bedeutende Signale gingen vom sogenannten Kyoto-Protokoll aus, welches 1997 vereinbart worden ist: Hierin bekennen sich viele Industrienationen erstmals dazu, den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen in der Zukunft zu begrenzen. Die detaillierten Regelungen zur Energieeffizienzklasse folgten später. Diese Vereinbarung ist mehr als eine Absichtserklärung, sondern setzt völkerrechtlich verbindliche Standards. Höhere Energieeffizienz ist bei vielen Produkten beginnend beim Automobil, über Hausgeräte bis hin zum Wohnbereich zu erzielen. Die Energieverbrauchskennzeichnung auf dem EU Energielabel bietet dank der Energieeffizienzklasse eine wertvolle Orientierungshilfe. Die Energieeffizienzklasse der Fahrzeuge oder Elektrogeräte wird Kaufentscheidungskriterium.

Ursprung der Energieeffizienzrichtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung

Gibt es einen politische Vater der EU Energieeffizienzrichtlinie? War Energieverbrauchskennzeichnung vor dem Jahr 2000 üblich? Die Energieverbrauchskennzeichnung mit Energieeffizienzklasse als sichtbarster Teil der EU Energieeffizienzrichtlinie hat sich traditionell entwickelt. Energieeffizienz stand im 20. Jahrhundert noch nicht im Vordergrund: Damals lag der Fokus auf möglichst ressourcenschonender Energieerzeugung statt Beurteilung nach Energieffizienzklasse. Die EU Energieeffizienzrichtlinie geht auf traditionelle Regelungen zur Effizienz von Gebäudeheizungen zurück, die seit Jahrzehnten die Kaminkehrer prüfen – auch ganz ohne Energieverbrauchskennzeichnung oder EU Energieeffizienzrichtlinie. Die Energieeffizienzklasse wird dort anhand der Verbrennungswerte definiert.

 

Weiterlesen in den Europa News