Die Europäische Zentralbank (EZB) beginnt damit, in Kooperation mit der Europäischen Währungsunion, die noch derzeit kursierende Banknote im Wert von 10 Euro alle nach und nach auszutauschen. Während seit einiger Zeit bereits mit dem neuen 5 Euro Schein in Deutschland und Europa gezahlt wird, folgte am 23.09.2014 der neue 10 Euro Schein mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Aussehen und Merkmale des neuen 10 Euro Scheins

10-euro-schein-zentralbank-frankfurt

Die EZB tauscht als Notenbank für die gemeinsame Währung Europas den alten gegen den neuen 10 Euro Schein aus (c) iStock.com / bluejayphoto

Von der Optik her unterscheidet sich der neue Schein nicht allzu groß von unserem bisherigen 10 Euro Schein. Die bekannten Rottöne kommen in einer etwas kräftigeren Ausführung zum Tragen. Auch sind auf dem neuen 10 Euro Schein wieder die bekannten europäischen Bauwerke vorhanden. Doch einige Sicherheitsmaßnahmen wurden aufgebessert, damit der neue 10 Euro Schein seltener der Gefahr einer Fälschung ausgesetzt wird.

Sicherheitsmaßnahmen des neuen 10 Euro Scheins

Genau wie beim 5 Euro Schein von 2013, wird auch beim neuen 10 Euro Schein ein besonderes Augenmerk auf die Erhöhung der Sicherheit gelegt. So ist der angebrachte Geldwert links unten auf der Banknote mit einem Lichtbalken (1) ausgestattet worden. Wird der 10 Euro Schein im Licht hin und her bewegt, verändert sich seine Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau. Benutzt man eine Lupe, sieht man kyrillische Buchstaben und zusätzliche Kürzel auf dem Schein. Neu ist hier, dass die Währungsbezeichnung Euro nun in drei statt zwei Alphabeten (2) erscheint: Zu lateinisch und griechisch ist nun auch kyrillisch hinzugekommen, da Bulgarien als Land mit dieser Amtssprache auch das kyrillische Alphabet nutzt. Aber auch zusätzliche Kürzel (3) stehen hier für die Abkürzung der Europäischen Zentralbank in diversen Amtssprachen.

10 Euro Schein Vorderseite Banknote

10 Euro Schein – Vorderseite (c) leseuronautes.eu

Folgende Kürzel waren bereits auf dem 10 Euro Schein vermerkt:

  • EZB (Deutschland)
  • BCE (Spanien, Frankreich, Italien, Irland, Portugal und Rumänien)
  • ECB (Dänemark, England, Lettland, Litauen, Niederlande, Schweden, Slowakei, Slowenien und Tschechien)
  • EKP (Estland und Finnland)
  • EKT (Griechenland)

Folgende Kürzel wurden auf dem 10 Euro Schein ergänzt:

  • BĊE (Malta)
  • EBC (Polen)
  • EKB (Ungarn)
  • ЕЦБ (Bulgarien)
10 Euro Schein Rückseite Banknote

10 Euro Schein – Rückseite (c) leseuronautes.eu

Nach Kroatiens EU Beitritt fehlt allerdings noch die kroatische ESB Abkürzung, da die Modifikation der Banknoten schon vor 2013 beschlossen wurde.

Im Licht erkennt man das Wasserzeichen und die Figur “Europa”, die aus der griechischen Mythologie bekannt sowie die Namensgeberin für unseren deutschen Wirtschaftsraum ist. Legt man den 10 Euro Schein auf einer dunklen Fläche ab, erscheinen einem die hellen Teile viel dunkler, während sich gleichzeitig die dunkleren Bereiche des Scheins aufzuhellen scheinen. Außerdem zeichnet sich hier deutlich Europa als Hologramm (4) ab. Das Hologramm befindet sich auf der rechten Seite des 10 Euro Scheins und hier erkennt man auch die Neuerungen: Auf der rechten Seite vom neuen 10 Euro Schein befinden sich die Sicherheitsmerkmale, das Porträtbild und das Fenster von Europa. Auf der Rückseite dagegen kann man bei genauerem Hinsehen die Europakarte erkennen mit den zusätzlich eingezeichneten Europäischen Ländern Malta (5) und Zypern (6).

Warum gibt es neue Scheine, wie den 5 und 10 Euro Schein?

10-euro-schein-geldscheine-hand

2016 wird nach der Einführung des 5 und 10 Euro Scheins auch die 20er Note mit neuen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet (c) iStock.com / RomarioIen

Eine Banknote ist ein allgemein viel genutztes Zahlungsmittel und soll mit den neuen, bisher 5 und 10 Euro Scheinen, noch sicherer gemacht werden. Neu eingeführte Sicherheitsmerkmale sollen dafür sorgen, Geldfälschern das Leben erheblich zu erschweren. Sicherheitsexperten beschäftigen sich bereits seit 2005 mit der Entwicklung des neuen 10 Euro Scheins. Wichtig ist, im Vergleich zum letzten Jahr, dass der neue 10 Euro Schein auch an Geldautomaten akzeptiert und erkannt wird. Hier trägt die EZB Sorge dafür, dass die Hersteller und die Betreiber von Automaten sich frühzeitig vorbereiten können und sich somit mit dem Auftauchen der neuen 10 Euro Scheine vertraut machen dürfen. Selbstverständlich können die alten Geldscheine auch noch weiter als Zahlungsmittel verwendet werden. Wie es 2013 bei den alten 5 Euro Scheinen der Fall war, werden nun auch die 10 Euro Scheine langsam aus dem Verkehr gezogen. Für das Jahr 2016 ist eine Neuauflage des 20 Euro Scheins in Planung und die damit verbundenen neuen Sicherheitsmerkmale.

 

Weiterlesen in den Europa News