Ab dem 25. November 2015 wird in Deutschland und den europäischen Ländern der EU ein neuer 20 Euro Schein ausgegeben. Nach den 5 und 10 Euro Scheinen der zweiten Euro-Banknotenserie, folgt mit dem 20 Euro Schein die dritte neue Banknote seit 2013, die dann ebenfalls Bestandteil der Europaserie ist. Diese Serie ist nicht nach der Europäischen Union benannt sondern die Bezeichnung Europa steht für eine Gestalt aus der griechischen Mythologie, deren Details im neuen 20 Euro Schein aufgenommen werden. Bis November können sich Verbraucher, Banken und Einzelhandel über die neue Banknote informieren, sich mit ihren Besonderheiten vertraut machen, Personal schulen und gegebenenfalls Geräte in Banken und Unternehmen umstellen.

20 Euro Schein EZB Gebäude

Die EZB stellte im Februar 2015 den neuen 20 Euro Schein vor (c) iStock.com / AndresGarciaM

Wer konzipiert neue Geldscheine?

Für das Konzept und die Ausgabe der neuen Banknote ist, wie schon in der Vergangenheit, die Europäische Zentralbank (EZB) verantwortlich. Rein rechtlich gesehen sind zur Ausgabe auch die nationalen Zentralbanken der Europäischen Währungsunion befugt, die in der Praxis die Ausgabe und den Einzug von Banknoten übernehmen. Hintergrund dazu ist, dass die EZB keine Hauptkasse unterhält und keine Bargeldgeschäfte betreibt.

 

Warum werden neue Geldscheine eingeführt?

Der Grund für eine neue Serie von 20 Euro Scheinen ist primär die Fälschungssicherheit der Banknoten, die durch neueste Erkenntnisse verbessert wurden. Der 20 Euro Schein ist der am häufigsten frequentierte Geldschein der Eurozone und wird zugleich am zweithäufigsten gefälscht. Die neuen Sicherheitsmerkmale sollen es Kriminellen schwerer machen – idealerweise unmöglich, die Geldscheine zu fälschen.

Gefälschte 20 Euro Scheine im Umlauf

Fälschungen sind in der Regel leicht zu erkennen: Mit Fühlen, Sehen und Kippen des 20 Euro Scheins sind Verbraucher dazu aufgefordert, das Papier zu ertasten, den Sicherheitsfaden sowie das Wasserzeichen zu überprüfen und mithilfe von Kippen die Farbänderung der „20“ zu erkennen. Denn allein im vergangenen Jahr gab es 3,3 Millionen Euro Schaden, die durch Falschgeld verursacht wurden.

Gefälschte 20 Euro Scheine im Jahr 2014

    Weltweit gefälschte 20 Euro Scheine:

  • 1. Halbjahr 2014: 46,5 %
  • 2. Halbjahr 2014: 60 %
  • Deutschland 2014: 36 % aller aufgedeckten gefälschten Banknoten = 20 Euro Scheine

Sicherheitsmerkmale des 20 Euro Scheins

Verbraucher in Deutschland und der Eurozone können Ende November erstmals mit dem neuen 20 Euro Schein bezahlen. Neben der Farbe sollen auch die architektonischen Abbildungen erhalten bleiben. Durch neue Sicherheitsmerkmale wird der neue 20 Euro Schein fälschungssicherer. Welche Merkmale wurden neu hinzugefügt und welche geändert?

20 Euro Schein Banknote Vorderseite

Die derzeitige Banknote mit den Sicherheitsmerkmalen des neuen 20 Euro Scheins (c) leseuronautes.eu

Porträt-Fenster

Neu ist unter anderem ein sogenanntes Porträt-Fenster am rechten oberen Rand des Glanzstreifens auf dem 20 Euro Schein (1). Im Fenster ist der Abdruck der schon erwähnten Europafigur erkennbar, welche von beiden Seiten des 20 Euro Scheins zu erkennen ist (1). Kippt man den 20 Euro Schein, sieht man wechselnde Regenbogenfarben im Fenster und zugleich wird die Zahl 20 erkennbar. Wenn der 20 Euro Schein gegen das Licht gehalten wird, wird das im Hologramm enthaltene Fenster mit der Europafigur durchsichtig.

Porträt-Hologramm

Die Namensgeberin des europäischen Kontinents, Europa, erscheint im silbernen Streifen der Banknote, wenn sie gekippt wird. Im Streifen erscheinen erscheinen jedoch auch weitere Symbole und der Nennwert des 20 Euro Scheins (2). EZB-Präsident Mario Draghi bezeichnet das Hologramm als „echte Innovation in der Banknoten- technologie“.

Smaragd-Zahl

Die große 20 auf dem Geldschein (3) ist durch eine spezielle Oberflächen- beschaffung der neuen Geldscheine ertastbar und wirkt auch glänzend auf den Betrachter. Beim Kippen des 20 Euro Scheins bewegt sich der Lichtbalken auf der Zahl auf und ab und verändert, je nach Betrachtungswinkel, die Farbe von Smaragdgrün nach Tiefblau.

Porträt-Wasserzeichen

Eine weitere Neuerung betrifft das Porträt-Wasserzeichen (4), in dem links auf dem neuen 20 Euro Schein ebenfalls die mythologische Gestalt Europa als Wasserzeichen zu sehen ist. Bisher hat man dort nur das Hauptmotiv der gotischen Bogen finden können.

 

Weitere Unterschiede zum bisherigen 20 Euro Schein

20 Euro Schein Banknote ertasten

Der neue 20 Euro Schein ist spürbar dicker, fester und stabiler als die bisherige 20 Euro Note (c) iStock.com / DeirdreRusk

Der neue Geldschein fühlt sich etwas dicker, stabiler und fester an, als sein Vorgänger. Die Akronyme (5), also die Abkürzungen für EZB, sind bei den neuen Geldscheinen in 9 statt bisher 5 Sprachen übersetzt und am vorderen, linken Rand des Scheins aufgedruckt. Der Sicherheitsfaden im Geldschein ist in Zukunft mit dem Euro-Emblem bedruckt und jeder Geldschein der neuen 20 Euro Schein Serie weist 3 ertastbare Reliefstreifen (6) auf. Die Maße des Geldscheins bleiben identisch (13,3 x 7,2 cm), die Farbe blau bleibt ebenfalls erhalten, wirkt aber etwas gedämpfter, dunkler und pastellartiger als bisher. Weitere Motive auf dem 20 Euro Schein stellen Gebäude im gotischen Baustil dar (2), die die Zeit des 12. Jahrhunderts bis Anfang des 16. Jahrhunderts abdecken. Dazu zählen die berühmten Bauwerke wie die Südfassade des Kölner Doms, der Innenraum der Westminster-Abtei in London sowie die Fassade des Mailänder Doms und entsprechen somit auch dem noch bisherigen 20 Euro Schein. Aktuell sind drei Milliarden 20 Euro Scheine im Umlauf, die ihre Gültigkeit auch in den nächsten Jahren behalten und erst nach und nach von der EZB einbehalten werden.

 

Produktion des neuen 20 Euro Scheins

Neue Geldscheine in Umlauf zu bringen erfordert eine lange Vorbereitungszeit. Nicht nur die Banken, Unternehmen und Einzelhändler müssen auf die neuen 20 Euro Scheine vorbereitet werden, sondern die Banknoten selbst müssen zunächst einmal gedruckt werden – geplant sind bis dahin 4,3 Millionen 20 Euro Scheine. Der Druck von Geldscheinen stellt ein komplexes und genau nach spezifischen Abläufen gegliedertes Produktionsverfahren dar. In diesem Video wird der systematische Ablauf der jeweiligen Arbeitsschritte vorgestellt:

 

Weiterlesen in den Europa News